FREIE WÄHLER: Energiepreiskrise darf nicht auf Studenten umgewälzt werden

Koblenz. Die Hochschule Koblenz hat für den 04. Dezember bis zum 8. Januar eine „digitale Phase“ angekündigt. In dieser Phase sollen die Studenten an den Vorlesungen online von zu Hause aus teilnehmen. Dies hatte die Hochschule angekündigt um das vom Land ausgegebene Ziel von 15% Energie-Einsparungen einzuhalten.

Die FREIEN WÄHLER Koblenz kritisieren diese Entscheidung deutlich, da die Probleme des Landes wieder auf dem Rücken der jüngeren Generation gelöst werden sollen.

„Nachdem die Studenten zwei Jahre lang kein reguläres Studentenleben führen konnten und eine Wissensvermittlung über Online-Vorlesungen nicht die gleiche Qualität hat wie Präsenzveranstaltungen, müssen die Studenten nun wieder zurückstecken. Der Protest ist berechtigt, Rheinland-Pfalz beschreitet mal wieder einen Sonderweg und spielt mit der Zukunft der jungen Generation.“, kritisiert Elena Schäfer, Hochschulpolitikerin der FREIEN WÄHLER Koblenz. 

Julia Kübler, Ratsfrau der FREIEN WÄHLER Koblenz nimmt die Hochschule jedoch in Schutz: „Das Problem sind die nicht durchdachten Vorgaben des Landes zum Energiesparen. Es ist jemandem mit normalem Menschenverstand nicht vermittelbar, wie diese Maßnahme im Gesamten Energie einsparen soll, wenn der Verbrauch nur vom öffentlichen in den privaten Bereich verlagert wird. In einer Präsenzveranstaltung sind PCs nicht zwingend durch die Studenten in Gebrauch. Bei einer Online-Veranstaltung ist dies jedoch erforderlich. Wo soll da die Energieeinsparung stattfinden, wenn statt vorher 20% der Studenten PCs benutzt, nun aber 100% der Studenten mit PCs arbeiten müssen. Noch dazu sind diese Mehrkosten durch die Studenten zu tragen. Das Land macht es sich hier einfach.“

„Wir machen uns aber nicht nur Sorgen um die Studenten, sondern auch um die Mitarbeiter des Studierendenwerks. Wenn keine Studenten vor Ort sind, muss auch die Mensa nicht betrieben werden. Wie wir im Gespräch mit dem Studierendenwerk erfahren haben, konnte vieles in der Corona Krise noch aufgefangen werden. Aber der Energie-Lockdown macht die Situation noch prekärer“, fährt Julia Kübler fort. „Deshalb fordern wir, dass dieser Energie-Lockdown beendet wird.“

Die FREIEN WÄHLER Koblenz fordern deshalb, diesem Schildbürgerstreich ein Ende zu machen und die Hochschulen wieder zu öffnen. „Würde das Land seiner Verpflichtung und Vorbild-Funktion zur Energieeinsparung und dem Ausbau Erneuerbarer Energien nachkommen, dann wären die Hochschulen längst mit PV-Anlagen ausgestattet, wodurch ein Großteil des Verbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt würde und wir diese Misere gar nicht erst hätten“, ergänzt der Koblenzer Landtagsabgeordnete und FREIE WÄHLER Vorsitzende Stephan Wefelscheid.

Bild v.l.n.r: Julia Kübler und Elena Schäfer informierten sich vor Ort beim Studierendenwerk Koblenz

Scroll to Top